Integration von Open Source-Software in eigene Software – alles anders bei der Mozilla Public Licence (MPL)

Softwarerechtsanwalt Open SourceDass die Verknüpfung von eigenen neue Softwarebestandteilen mit Open Source-Software lizenzrechtlich nicht unproblematisch sein kann, wurde am Beispiel der GNU Public Licence (GPL) bereits erläutert. Aufgrund des sehr strengen „Copyleft-Effekts“ ist gerade beim Umgang mit GPL-Software große Vorsicht und Zurückhaltung geboten, sofern der Programmautor nicht wünscht, dass seine eigene Software auch von der GPL erfasst wird.

Bei anderen Open Source-Lizenzen kann die Sache schon anders aussehen. Beispielsweise gibt es hier interessante Besonderheiten bei der Mozilla Public Licence (MPL). Hier war ich vor einiger Zeit beauftragt, eine mozillartige Open Source-Lizenz vor dem Hintergrund der Verknüpfung einer Open Source-Software mit eigener Software eines Mandanten zu untersuchen.

Gemäß den Lizenzbedingungen der MPL wird jede Modifikation der MPL-Software von der Mozilla Public Licence umfasst, d.h. dass der selbst eingebrachte Code unter die Open Source-Bedingungen fallen. Ausschlaggebend ist daher, was die MPL unter einer Modifikation versteht. Eine Modifikation von MPL-Code soll dann vorliegen, wenn zum einen der Code in einer bestehenden Datei mit MPL-Code geändert oder erweitert wird. Zum anderen, wenn MPL-Code in eine neue Datei eingefügt wird – ob mit oder ohne Änderung des Codes oder eine Datei mit MPL-Code umbenannt oder zwei oder mehr Dateien (mindestens eine Datei mit MPL-Code) zusammengeführt werden.

Keine Modifikation soll nach der MPL vorliegen, wenn eine neue Datei hinzugefügt wird, welche keinen MPL-Code oder Modifikationen von MPL-Code enthalten. Möglich bleibt daher, eigenen Code formal streng getrennt in einer neuen Datei bestehendem MPL-Code anzufügen, ohne dass dies eine Modifikation der MPL-Software bedeutet.

Hintergrund dieser Besonderheit ist die Historie des Mozilla-Projekts: Die Netscape-Macher, welche den Sourcecode des Netscape-Navigators freigegeben hatten und unter die Mozilla – Lizenz (MPL) stellten, haben sich hierdurch die Möglichkeit offengehalten, den Open-Source-Code aus dem Mozilla Projekt mit dem Code des (proprietären, nicht quelloffenen) Netscape-Navigators zu kombinieren, ohne dass der eigene Netscape-Code von der Open-Source-Lizenz erfasst wird.

Wie auch bei einer Kombination von Open Source Software mit eigener Software unter der GPL können aber auch bei einer mozilla-artigen Lizenz die Tücken im Detail und der Verknüpfungstechnik liegen.

Außerdem zeigt sich, dass sich bei bestimmten Softwarevorhaben – natürlich je nach Intension des Programmautors – ein etwas genauerer Blick auf die zugrundeliegende Open-Source-Lizenz lohnt, da Open Source-Lizenzen verschiedenste Möglichkeiten der Verknüpfung der Programmbestandteile zulassen.

(RA Steinle, LL.M., Fachanwalt für IT-Recht, Externer Datenschutzbeauftragter (IHK), Karlsruhe)

 

Creative Commons Lizenzvertrag Alle Textbeiträge von RA Steinle, LL.M. (mit entsprechender Autorenkennzeichnung unter dem Text) stehen unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz. Bitte beachten Sie, dass dies nicht für Beiträge mit einer anderen Autorenkennzeichnung (z.B. bei Pressemitteilungen), Gesetzen, Gerichtsentscheidungen und den dargestellten Bildern gilt. Die Beiträge geben die Meinung des Autors zum Erstellungszeitpunkt wieder.

Fragen? Nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf!

Kontaktformular öffnen