kanzlei für it-recht & datenschutz

Ein Blog von Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht
Thomas Steinle, LL.M., Karlsruhe
Externer Datenschutzbeauftragter (IHK)

Kanzlei

Fachanwalt für Informationstechnologierechtkanzlei für it-recht & datenschutz

Kosten

Vergütung nach Arbeitszeit, Pauschalvergütung oder Abrechung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) – das hängt vom jeweiligen Fall ab.

Bei reinen Beratungen bietet sich in der Regel eine Vergütung nach Zeit an, da dies für beide Seiten „fair“ ist. Der Mandant hat es dann zur Kostenkontrolle auch selbst in der Hand, wieviel Beratungsleistung er in Anspruch nimmt.

Ist die zu erbringende Leistung überschaubar und ein Zeitaufwand auch abschätzbar, z.B. bei der Erstellung oder der Prüfung eines „Standard“-Vertragswerks, kann auch mit einer Pauschalvergütung gearbeitet werden. Hier wird vor Beginn der Arbeit von beiden Seiten festgelegt, welche Tätigkeiten von der Vergütung erfaßt sind. Den zu erwartenden zeitlichen Aufwand kann ich dann in etwa abschätzen und Ihnen – verbindlich – bekanntgeben.

In Fällen der außergerichtlichen Korrespondenz mit einem Gegner oder der Vertretung in einem Gerichtsverfahren bietet sich (auch der Einfachheit halber) oftmals die Berechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) an. Die Vergütung des Rechtsanwalts läßt sich dann anhand des Streitwerts (z.B. der streitgegenständlichen Forderung) errechnen. Das Festmachen der anwaltlichen Vergütung am Streitwert kann in manchen Fällen schwierig oder in Bezug auf den Arbeitsaufwand problematisch sein: Zum einen, wenn ein Streitwert nicht ohne weiteres bestimmt werden kann (z.B. bei Auskunftsansprüchen) oder in Fällen mit einem sehr niedrigen Streitwert, dem aber ein komplexer und rechtlich komplizierter (und damit sehr zeitaufwändiger) Sachverhalt zugrundeliegt. In solchen Fällen behalte ich es mir vor, im Rahmen der Zulässigkeit nach §§ 49b BRAO und 3a ff. RVG auf eine Vergütungsvereinbarung zu bestehen.

Weitere Informationen zu Gebühren und Honorare von Rechtsanwälten finden Sie auf den Seiten der Bundesrechtsanwaltskammer.